Press Releases | Visa

Newsroom

‘Vergessenes’ Bargeld: Österreichische Urlauber sitzen auf 29,1 Millionen Euro übrig gebliebener Devisen

08/06/2015

Press Release Image

Wien, 8. Juni 2015: Berge von Devisen beginnen in österreichischen Eigenheimen bereits Staub anzusetzen, nachdem jeder Urlauber rund 34,60 Euro in Fremdwährung –alles in allem mehr als 29,1 Millionen – bei sich zu Hause herumliegen hat.

Die aktuelle Studie von Visa Europe zeigt, dass 14% der Reisenden aus Österreich angeben, ungenutzte Fremdwährung zu Hause aufzubewahren. Die Umfrage ergab, dass der durchschnittliche Urlauber rund 34,60 Euro in Fremdwährung, z.B. kroatische Kuna oder türkische Lira daheim hat. Lediglich 1 von 10 Reisenden aus Österreich (11%) plant Fremdwährungen in einer heimischen Wechselstube wieder in Euro zu wechseln.

Dagegen versuchen 7 von 10 Urlaubern (70%) mit Spontaneinkäufen am Flughafen ihr letztes Urlaubsgeld loszuwerden.

Kurt Tojner, Country Manager Austria bei Visa Europe, dazu:
“Österreichische Urlauber könnten Geld sparen anstatt mit fremder Währung nach Hause zu kommen, die eigentlich nicht mehr genutzt wird. Unsere Studien zeigen, dass wir Österreicher 29,1 Millionen in Devisen daheim angesammelt haben – hart verdientes Geld, für das es sicher eine bessere Verwendung gäbe oder das zumindest gespendet werden könnte. Für all jene, die unbedingt noch die letzten kroatischen Kuna oder türkischen Lira ausgeben wollen: der kurze Kaufrausch am Flughafen bedeutet meist nur ein sinnloses Geldausgeben. Dabei wäre es weitaus klüger eine Visa Karte im Ausland zu benutzen – schließlich ist dies bequemer, sicher und bargeldlos. Für Bezahlvorgänge oder Geldbehebungen im Ausland können Gebühren anfallen. Allerdings können diese je nach Hausbank, dem benutzten Geldautomaten sowie in den verschiedenen Ländern variieren. Eine Vorabklärung mit der Bank schafft mehr Klarheit darüber und hilft während der Reise Kosten zu minimieren oder ganz zu vermeiden.“


Über ‘Cross Border Spending’

Visa Europe beauftragte das Consultant Unternehmen Populus mit einer Studie, bei der 2.000 Erwachsene im Alter von 18+ in den folgenden 16 europäischen Ländern im Zeitraum vom 6. bis 23. März 2015 befragt wurden: Vereinigtes Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien, Schweden, Türkei, Österreich, Tschechische Republik, Irland, Norwegen, Dänemark, Finnland, Belgien und Schweiz. Die Anzahl der Befragten ist für jedes Land repräsentativ.

Über Visa Europe
Visa Europe ist ein Zahlungsmitteltechnologieunternehmen, das sich im Besitz und unter der Führung von Mitgliedsbanken, Sparkassen und anderen Zahlungsdienstleistern aus 37 europäischen Ländern befindet.

Visa Europe befindet sich im Herzen des Zahlungsmittelsystems und bietet Dienstleistungen und Infrastrukturen, welche es Millionen von europäischen Konsumenten, Unternehmen und Regierungen ermöglichen elektronische Zahlungen zu tätigen. Die Mitglieder von Visa sind für die Ausgabe der Karten, Registrierung der Einzelhändler, sowie für Kartenbesitzer- und Händlergebühren verantwortlich. Zudem ist Visa Europe mit jährlich 16 Milliarden verarbeiteten Transaktionen und 1.622 Transaktionen pro Sekunde zu Spitzenzeiten Europas größtes Transaktionsverarbeitungsunternehmen.

In Europa existieren mehr als 500 Millionen Visa Karten. Je 6 €, die in Europa ausgegeben werden, wird 1 € über eine Visa Karte abgerechnet. Die Summe der über Visa Karten abgerechneten Ausgaben liegt bei über 2 Billionen € jährlich, wobei 1,5 Billionen € direkt an der Kassa ausgegeben werden.

Seit 2004 ist Visa Europe ein von Visa Inc. unabhängiges und offiziell im Vereinigten Königreich eingetragenes Unternehmen und besitzt eine exklusive, unwiderrufliche, sowie unbefristete Lizenz in Europa. Beide Unternehmen arbeiten partnerschaftlich zusammen, um das Bezahlen mit Visa in mehr als 200 Ländern und Regionen rund um den Globus zu ermöglichen.

Weitere Informationen finden sie auf www.visaeurope.com und @VisaEuropeNews